Deutsche Staatsangehörigkeit / Einbürgerung

Wichtige Änderung im Staatsangehörigkeitsrecht

Einbürgerung für Kinder deutscher Eltern, die nicht durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben

Für folgende Personengruppen besteht die Möglichkeit einer Einbürgerung gemäß §14 Staatsangehörigkeitsgesetz:

  • unehelich geborene Kinder deutscher Väter, welche vor dem 01.07.1993 geboren wurden.

  • ehelich geborene Kinder deutscher Mütter, welche vor dem 01.01.1975 geboren wurden.

Sollten Sie zu einer dieser beiden Gruppen gehören und in Ecuador leben, können Sie bei der Botschaft einen Antrag auf Einbürgerung stellen. Allerdings müssen dafür enge Voraussetzungen (u.a. sehr gute deutsche Sprachkenntnisse) erfüllt werden. Bitte beachten Sie vor der Antragstellung daher genau die Hinweise in den folgenden Merkblättern.

Merkblatt zur erleichterten Einbürgerung unehelich geborener Kinder deutscher Väter und ausländischer Mütter, die vor dem 01. Juli 1993 geboren sind gemäß § 14 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) [pdf, 46.14k]

Merkblatt zur Einbürgerung von vor dem 01. Januar 1975 ehelich geborenen Kindern deutscher Mütter und ausländischer Väter gemäß § 14 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) [pdf, 70.03k]

Für Staatsangehörigkeitsfragen zuständige Behörde

Zuständig für die Entscheidung über Anträge auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit, Einbürgerungen, Wiedereinbürgerungen und Beibehaltungsgenehmigungen ist bei Auslandswohnsitz des Antragstellers das Bundesverwaltungsamt (BVA) in Köln. Bei Wohnsitz in Ecuador müssen die Anträge über die Botschaft beim BVA eingereicht werden.

Aufgrund des hohen Antragsaufkommens beim BVA muß mit Bearbeitungszeiten von 2 Jahren gerechnet werden. Die Botschaft berät im Vorfeld der Antragstellung über die Erfolgsaussichten und vorzulegende Unterlagen.

Homepage des Bundesverwaltungsamts

Staatsangehörigkeitsausweise (Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit)

Abkömmlinge von Deutschen können im Rahmen eines Antrags auf einen Staatsangehörigkeitsausweis überprüfen lassen, ob sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Der Staatsangehörigkeitsausweis ist ein Nachweis des Besitzes der deutschen Staatsangehörigkeit.

Er wird je nach Eindeutigkeit der Rechtslage auch VOR der Erteilung eines deutschen Reisepasses verlangt.

Möchten Sie wissen, ob Ihr Antrag grundsätzlich Aussicht auf Erfolg haben könnte, erkundigen Sie sich bitte über das Kontaktformular.

Kontaktformular

Merkblatt Staatsangehörigkeitsausweis [pdf, 548.24k]

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Erwachsene) [pdf, 47.33k]

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Kinder bis 16 Jahre) [pdf, 35.93k]

Anlage Vorfahren zum Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit [pdf, 71.11k]

Einbürgerung

Ehemalige Deutsche und nichtdeutsche Abkömmlinge von Deutschen, ausländische Ehegatten von Deutschen und sonstige Ausländer können eingebürgert werden. Regelvoraussetzungen hierfür sind gute Kenntnisse der deutschen Sprache, eine gesicherte wirtschaftliche Existenz sowie Bindungen aller Art an Deutschland. Zusätzlich muß ein öffentliches Interesse an der Einbürgerung bestehen, wenn sie vom Ausland her erfolgt

Infoblatt zu § 13 StaG (Einbürgerung nichtdeutscher Abkömmlinge von Deutschen) [pdf, 39.33k]

Antrag auf Einbürgerung [pdf, 1,413.78k]

Wiedereinbürgerung

Deutsche Staatsangehörige, deren deutsche Staatsangehörigkeit zwischen 1933-1945 aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen wurde, und deren Abkömmlinge haben einen Anspruch auf Wiedereinbürgerung.

Hinweise zum Einbürgerungsanspruch nach Art. 116 Abs. 2 GG [pdf, 101.85k]

Antrag auf Einbürgerung nach Art. 116 [pdf, 112.65k]

Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit bei Antragserwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit

Deutsche Staatsangehörige, die die ecuadorianische Staatsangehörigkeit beantragen möchten, müssen beachten, dass sie gemäß des geltenden deutschen Staatsangehörigkeitsrechts (StaG) bei Antragserwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit die deutsche Staatsangehörigkeit verlieren, sofern ihnen nicht zuvor eine Beibehaltungsgenehmigung erteilt wurde (§ 25 StaG), die beantragt werden muss.

Merkblatt Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit [pdf, 48.89k]

Antrag auf Erteilung einer Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit [pdf, 49.52k]

Negativ beschiedene Anträge auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit

Sofern Sie bereits einen Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) gestellt haben, der wg. nicht nachgewiesener Registrierung von deutschen Vorfahren in den Jahren 1870-1914 bei einer deutschen Botschaft oder Konsulat, abgelehnt wurde, besteht aufgrund deutscher Rechtsprechung vom Sommer 2006 jetzt die Möglichkeit, auch andere Nachweise vorzulegen. Bitte kontaktieren Sie hierzu die Konsularabteilung.

Recht und Gesetz Symbolbild

Änderung des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG)

Gem. § 28 StAG verliert ein deutscher Mehrstaater, der aufgrund freiwilliger Verpflichtung (Pflichtwehrdienst ist nicht betroffen) in die Streitkräfte des anderen Heimatstaates eintritt, die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn er zuvor nicht die Zustimmung des Bundesministeriums der Verteidigung eingeholt hat oder aufgrund eines zwischenstaatlichen Vertrages zum Eintritt in die fremden Streitkräfte berechtigt ist.

Deutsche Staatsangehörigkeit / Einbürgerung

Staatsangehörigkeit

Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern

Wichtiger Hinweis! Bild vergrößern

Bei Geburt im Ausland erwerben Kinder, deren deutsche Eltern oder deutscher Elternteil nach dem 31.12.1999 im Ausland geboren wurde(n) und zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes ihren / seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben / hat, nicht durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie durch Geburt eine ausländische Staatsangehörigkeit erwerben (§ 4 Abs. 4 Satz 1 i.V.m. Satz 3 Staatsangehörigkeitsgesetz).

Nur wenn die Eltern innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes beim zuständigen Standesamt in Deutschland oder bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung einen Antrag auf Beurkundung der Geburt des Kindes im Geburtenregister stellen, erwirbt das Kind rückwirkend zum Zeitpunkt seiner Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit.

Beispielfall:

Herr A wird von seiner Firma im Jahr 1999 nach Spanien versetzt. Dort kommt am 01.02.2000 seine Tochter Klara auf die Welt. Die Familie kehrt nach einigen Jahren zurück nach Deutschland. Klara lernt im Jahr 2018 einen US-amerikanischen Staatsangehörigen kennen, mit dem sie in die USA zieht. Dort kommt am 01.01.2020 ihr Sohn zur Welt. Obwohl seine Mutter Deutsche ist, erwirbt er nicht durch Geburt die deutsche Staatsangehörigkeit, da er durch Geburt in den USA die US-amerikanische Staatsangehörigkeit erwirbt.

Damit das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit erwirbt, müssen Klara oder der Vater des Kindes beim zuständigen Standesamt in Deutschland oder der zuständigen deutschen Auslandsvertretung einen Antrag auf Beurkundung der Geburt ihres Kindes stellen. Wenn der Antrag fristgerecht und vollständig gestellt wird, kann dem Kind auf Antrag ein deutscher Pass ausgestellt werden.

Bitte beachten Sie: Von dieser Regelung können alle Deutschen (Expats und Auswanderer) betroffen sein, die selbst im Ausland geboren wurden und ein Kind im Ausland bekommen, unabhängig vom Grund und der Dauer ihres Auslandsaufenthaltes.

Merkblatt Nichterwerb der deutschen Staatsangehörigkeit für im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern [pdf, 271.7k]