Produktionsstart der neuen Volkswagenserie Amorak

Von li. nach re.: Jörg Zehnle, Geschäftsführer der DEIHK, und Martin Langer, Ständiger Vertreter Botschaft Quito Bild vergrößern Von li. nach re.: Jörg Zehnle, Geschäftsführer der DEIHK, und Martin Langer, Ständiger Vertreter Botschaft Quito (© Botschaft Quito) Am vergangenen Mittwoch. den 7.6.2017, besuchte der Ständige Vertreter der Deutschen Botschaft Martin Langer, zusammen mit dem Geschäftsführer der Deutsch-Ecuadorianischen Industrie- und Handelskammer, Jörg Zehnle,  die Automobilmontagefabrik von AYMESA. Anlass war eine Einladung zum Start der Fertigung des Volkswagen-Amarok in Ecuador. Die ersten hier gefertigten Modelle sollen  im Juli in den Handel kommen.

Besucherdelegation Bild vergrößern Besucherdelegation (© Botschaft Quito) Mauricio Neme, Generaldirektor von AYMESA hieß die Gäste willkommen. Werksleiter Peter Karausch eröffnete im Rahmen einer Präsentation  einen interessanten Einblick in die historische Entwicklung der Firma. AYMESA, welche bereits 1970 als erste Montagefabrik in Ecuador eröffnet wurde, stelle den idealen Standort dar, den VW-Amarok erfolgreich im ecuadorianischen Markt zu etablieren, so Karausch. Von li. nach re.: Peter Karausch, Werksleiter Aymesa, und Martin Langer, Ständiger Vertreter Botschaft Quito Bild vergrößern Von li. nach re.: Peter Karausch, Werksleiter Aymesa, und Martin Langer, Ständiger Vertreter Botschaft Quito (© Botschaft Quito)

Bei der anschließenden Werksführung konnten die Teilnehmer des Treffens die Montage, Lackierung, Ausstattung und die verschiedenen Stufen der Endprüfung des VW-Amarok Stück für Stück miterleben.  Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der hochwertigen technischen Ausstattung des Werks und dem angenehmen Arbeitsumfeld.  Karausch zeigte sich optimistisch für die zukünftige Entwicklung des Amarok Modells bei AYMESA und geht von einer schrittweisen Ausweitung der Produktion aus. Martin Langer und Peter Karausch vor fertigem Produkt Bild vergrößern Martin Langer und Peter Karausch vor fertigem Produkt (© Botschaft Quito)